wie-ich-beruehmt-werden-wollte-2016-oppermann-kritik

WIE ICH BERÜHMT WERDEN WOLLTE

      Keine Kommentare zu WIE ICH BERÜHMT WERDEN WOLLTE

This post is also available in: Italiano (Italienisch) English (Englisch)

von Tim Oppermann

Note: 6

Wie ich berühmt werden wollte ist eine sympathische Komödie mit starkem Fernsehcharakter, bei der die Anzeichen einer gewissen Amateurhaftigkeit nicht zu übersehen sind.

Von Schwarzenegger träumen

Der junge Regisseur Tim Oppermann ist bereits für die Inszenierung zahlreicher Kurzfilme bekannt. Und während Frisch, sein jüngstes Werk, eigentlich bei der Diagonale 2020 präsentiert werden sollte, sind nach der Absage des Festivals viele seiner Filme im Rahmen des Programms Diagonale 2020 – Die Unvollendete der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden. Das ist zum Beispiel auch bei der Komödie Wie ich berühmt werden wollte der Fall, die Oppermann 2016 mit einem insgesamt geringen Budget gedreht hat.

Andreas Weiβenegger ist ein 16-jähriger Junge, der mit seiner Familie im 14. Bezirk in Wien lebt. Sein größter Traum ist es, in Zukunft wie sein Idol Arnold Schwarzenegger werden zu können. Oder zumindest berühmt zu werden. Und das ist im Youtube-Zeitalter (vielleicht) auch leicht zu erreichen. Oder nicht? Auf jeden Fall könnte dies eine Chance sein, von Filmproduzenten wahrgenommen zu werden. Und so beginnt Andreas, mehrere Videos zu drehen, um sein Können als Stuntman zu zeigen.

Tim Oppermanns Wie ich berühmt werden wollte ist vom amerikanischen Kino inspiriert und zeigt uns durch eine dynamische Parallelmontage die Akrobatik des jungen Andreas. Gleichzeitig erzählt die Off-Stimme des Protagonisten von seinen Abenteuern. Und von seinen Missgeschicken.

Es handelt sich um eine klassische Komödie mit starker Fernsehprägung, bei der die Anzeichen einer gewissen Amateurhaftigkeit (vor allem in Bezug auf die schauspielerische Leistung und das Make-up einiger Darsteller) offensichtlich sind. Und trotz einer überzeugenden Off-Stimme, eines guten Schnitts und eingängiger Musik ist das schwächste Element von Wie ich berühmt werden wollte einfach ein schwaches und manchmal vorhersehbares Drehbuch, das vergisst, einige Elemente zu vertiefen, darunter die Leidenschaft der Hauptfigur gegenüber Arnold Schwarzenegger.

Dennoch gibt es zahlreiche interessante Ideen sowie einen guten Regieansatz. Wahrscheinlich sind die genannten Probleme auf die mangelnde Erfahrung des Regisseurs und ein geringes Budget zurückzuführen. Und zweifellos sind wir neugierig, wie die Geschichte von Wie ich berühmt werden wollte in einen Spielfilm umgesetzt werden könnte. Und – warum nicht? – vielleicht kann man sogar über einen kleinen Cameo-Auftritt von Arnold Schwarzenegger nachdenken.

Titel: Wie ich berühmt werden wollte
Regie: Tim Oppermann
Land/Jahr: Österreich / 2016
Laufzeit: 16’
Genre: Filmkomödie
Cast: Maximilian Paier, David Nolden, Alex Reichelt, Florian Bayer, Maxi Thienen, Nicole Beutler, Tom Hanslmaier
Buch: Tim Oppermann
Kamera: Oskar Ott
Produktion: Tim Oppermann

Info: Wie ich berühmt werden wollte auf Vimeo; Die Webseite von Tim Oppermann; Die Seite von Wie ich berühmt werden wollte auf iMDb