basta-rotwein-oder-totsein-2004-danquart-kritik

BASTA – ROTWEIN ODER TOTSEIN

      Keine Kommentare zu BASTA – ROTWEIN ODER TOTSEIN

This post is also available in: Italiano (Italienisch)

von Pepe Danquart

Note: 6.5

Pepe Danquarts Basta – Rotwein oder Totsein ist von amerikanischen Gangsterfilmen inspiriert, erinnert aber insgesamt auch an zeitgenössische französische Komödien.

Dinner mit dem Toten

Das Leben eines Gangsters ist hart. Vor allem, wenn man ein anderes Leben führen möchte. Das ist der Fall von Oskar (gespielt von Henry Hübchen), der Protagonist von Basta – Rotwein oder Totsein , einer witzigen Komödie unter der Regie von Pepe Danquart aus dem Jahr 2004. Oskar ist Mitglied der Russenmafia in Wien und schafft es eines Tages, aus dem Gefängnis auszubrechen. Aber ist das wirklich der richtige Weg, seine Träume zu verwirklichen? Zum Nachdenken bringen soll ihn Maria, die Gefängnispsychologin, in die der Mann verliebt ist. Mit der Absicht, noch zwei Jahre im Gefängnis zu verbringen und dann das Leben mit seiner Liebe zu genießen, beschließt Oskar, sobald er frei ist, ein Kochbuch (seine wahre Leidenschaft) mit dem Titel Secrets zu veröffentlichen. Alles scheint gut zu laufen, bis seine „Kollegen“ sein Projekt entdecken und in der Überzeugung, dass der Mann sie verraten will, ihrem Chef die Sache melden.

Eine Reihe von phantasievollen Missverständnissen spielt in Basta – Rotwein oder Totsein eine zentrale Rolle. Und dieser Film von Pepe Danquart zeigt sofort eine Charakterisierung, die an amerikanische Gangsterfilme, aber insgesamt auch an zeitgenössische französische Komödien erinnert, dank einer gekonnten Mischung aus Filmgenres.

Oskar ist ein gutherziger Mann. Ein Mann, der dank seiner Leidenschaft fürs Kochen seinen Platz in der Welt gefunden hat. Doch sein Problem ist, dass er niemanden enttäuschen will, weder den skrupellosen Chef, für den er arbeitet – an dem er aber ziemlich hängt – noch Maria, seine Lebensgefährtin, die möchte, dass er der Unterwelt entkommt und bereit ist, ein neues Leben mit ihr zu beginnen. Und doch ist es nicht einfach, dafür zu sorgen, dass alles gut abläuft, ohne dass es zu einem Gewaltakt kommt.

Während Oskars Charakter insgesamt sympathisch und gut geschrieben ist, sind die eigentliche Besonderheit von Basta – Rotwein oder Totsein die Nebenfiguren: Der gewalttätige Killer Valentin (Moritz Bleibtreu), der sich verliebt und als Lyrikliebhaber entpuppt, der skrupellose, aber dumme Belmondo (Roland Düringer) und der berühmte Josef Hader als Nowak, ein Polizeikommissar, der Oskar ständig verfolgt und überzeugt ist, dass er die Unterwelt nie verlassen hat. Seine Figur erinnert an Detektiv Simon Brenner, der von Hader in der erfolgreichen Filmsaga gespielt wurde, die im Jahr 2000 mit Wolfgang Murnbergers Komm süßer Tod begann.

Pepe Danquart hat sich vom amerikanischen Film verführen lassen. Die spaßigen, adrenalingeladenen Momente von Basta – Rotwein oder Totsein erinnern an die Filme von Quentin Tarantino mit ihren vielen spektakulären Schießereien, aber der Film insgesamt erinnert auch an die Liebeskomödie Sie liebt ihn – sie liebt ihn nicht oder an den wunderschönen Der Zufall möglicherweise (Krzysztof Kieslowski, 1981). Ein Film, der seine größte Stärke in den paradoxen Situationen sieht, die zu urkomischen Momenten führen.

Basta – Rotwein oder Totsein ist kein perfekter Film. Und seine Schwächen betreffen vor allem einige nicht überzeugende Elemente im Drehbuch. Doch insgesamt unterhält das Werk von Pepe Danquart und zielt nicht darauf ab, unvergesslich zu werden. Ein Film, der dem Zuschauer knapp zwei Stunden pure Unbeschwertheit schenken kann.

Titel: Basta. Rotwein oder Totsein
Regie: Pepe Danquart
Land/Jahr: Österreich, Deutschland / 2004
Laufzeit: 108’
Genre: Filmkomödie, Polizeifilm
Cast: Henry Hübchen, Moritz Bleibtreu, Corinna Harfouch, Nadeshda Brennicke, Josef Hader, Roland Düringer, Paulus Manker, Karlheinz Hackl, Vincent Klink, Georg Veitl, Georg Friedrich, Jumbo Schreiner, Cornelius Obonya, Zoltan Deme, Igor Cillik, Julian Weigend, Tim Seyfi, Franziska Weisz, Martina Poel
Buch: Chris Kraus, Mike Majzen, Martin Daniel, Pepe Danquart, Milan Dor
Kamera: Carl-Friedrich Koschnick
Produktion: Dor Film, Dor Film-West, Frames Filmproduktion

Info: Die Seite von Basta – Rotwein oder Totsein auf iMDb; Die Seite von Basta – Rotwein oder Totsein auf nientepopcorn.it