österreichischer-filmpreis-2020-die-nominierungen-cinema-austriaco

ÖSTERREICHISCHER FILMPREIS 2020 – DIE NOMINIERUNGEN

This post is also available in: Italiano (Italienisch) English (Englisch)

Am Mittwoch, 4. Dezember 2019, wurden die Nominierungen für den Österreichischen Filmpreis 2020, Österreichs renommiertesten Filmpreis, bekannt gegeben. Die Preisverleihung findet am 30. Januar 2020 im Auditorium in Grafenegg, Niederösterreich, statt.

Das Beste aus Österreich

Wir sind jetzt fast da. Am Mittwoch, 4. Dezember 2019, wurden die Nominierungen für den Österreichischen Filmpreis 2020 bekannt gegeben. Die Preisverleihung findet am 30. Januar 2020 im Auditorium in Grafenegg, Niederösterreich, statt. Österreichs wichtigster Filmpreis wurde 2011 gegründet, zwei Jahre nach der Gründung der Akademie des Österreichischen Films, die für die internationale Verbreitung und Förderung des österreichischen Films zuständig ist und jedes Jahr sechzehn Auszeichnungen an österreichische Spielfilme vergibt, die im Vorjahr gedreht worden sind. Die etwa fünfhundert Mitarbeiter der Filmindustrie werden von zwei Präsidenten geleitet: Schauspielerin Ursula Strauss und Regisseur Stefan Ruzowitzky, Oscar-Preisträger für Die Fälscher.

Auch in diesem Jahr sind wieder zahlreiche Titel im Rennen um den wichtigen Österreichischen Filmpreis 2020. Neunzehn Spiel- und Kurzfilme wurden von der Akademie als die besten Werke des vergangenen Jahres in Österreich ausgewählt. In der Auswahl befinden sich Filme wie Jessica Hausners Little Joe (im Wettbewerb von Cannes 2019 und bei der Viennale 2019) oder Sudabeh Mortezais Joy (der bei der kommenden Oscar-Verleihung von Österreich präsentiert wird). Dies sind die Filme, die die meisten Nominierungen erhalten haben: Zehn für Little Joe und sechs für Joy.

Im Rahmen dieses Österreichischen Filmpreises 2020 sind aber auch viele andere ausgewählte Filme von erheblicher Relevanz, darunter Nikolaus Geyrhalters schöner Dokumentarfilm Erde (nominiert für den Österreichischen Filmpreis für den Besten Dokumentarfilm und die Beste Tongestaltung), der experimentelle Horrorfilm Die Kinder der Toten (produziert von Ulrich Seidl und nominiert für den Österreichischen Filmpreis für die Beste Musik) und das Drama Nobadi, der dritte Spielfilm von Karl Markovics, nominiert für den Österreichischen Filmpreis für den Besten Schnitt und die Beste Tongestaltung.

Unter den Filmen, die keine Nominierung für den Österreichischen Filmpreis 2020 erhalten haben, befinden sich jedoch einige besonders bemerkenswerte Werke, darunter Andreas Horvaths exzellenter Lillian (der 2019 bei den Filmfestspielen von Cannes im Rahmen der Directors‘ Fortnight gezeigt wurde) und Veronika Franz und Severin Fialas Horrorfilm The Lodge, der ebenfalls von Ulrich Seidl produziert wurde. Vielleicht werden sie ja für den Österreichischen Filmpreis 2021 nominiert werden? Natürlich ist es noch zu früh, um das zu wissen.

In etwas weniger als zwei Monaten werden wir dann die Gewinnerfilme kennen. Wir wünschen den Nominierten viel Glück! Hier sind alle Nominierungen für den Österreichischen Filmpreis 2020… Und mögen die Besten gewinnen!

BESTER SPIELFILM

Der Boden unter den Füßen von Marie Kreutzer

Joy von Sudabeh Mortezai

Little Joe von Jessica Hausner

BESTER DOKUMENTARFILM

Bewegungen eines nahen Bergs von Sebastian Brameshuber

Erde von Nikolaus Geyrhalter

Gehört, Gesehen – Ein Radiofilm von Jakob Brossmann und David Paede

Inland von Ulli Gladik

BESTER KURZFILM

Apfelmus von Alexander Gratzer

Boomerang von Kurdwin Ayub

Freigang von Martin Winter

BESTE WEIBLICHE HAUPTROLLE

Joy Anwulika Alphonsus in Joy

Emily Beecham in Little Joe

Valerie Pachner in Der Boden unter den Füßen

BESTE MÄNNLICHE HAUPTROLLE

Georg Friedrich in Kaviar

Valentin Hagg in Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein

Tobias Moretti in Gipsy Queen

BESTE WEIBLICHE NEBENROLLE

Gerti Drassl in Ein wilder Sommer – Die Wachausaga

Kerry Fox in Little Joe

Pia Hierzegger in Der Boden unter den Füßen

Mavie Hörbiger in Der Boden unter den Füßen

BESTE MÄNNLICHE NEBENROLLE

Josef Hader in Nevrland

Wolfgang Hübsch in Nevrland

Heinz Trixner in Ein wilder Sommer – Die Wachausaga

BESTE REGIE

Jessica Hausner in Little Joe

Marie Kreutzer in Der Boden unter den Füßen

Sudabeh Mortezai in Joy

BESTES DREHBUCH

Jessica Hausner, Geraldine Bajard in Little Joe

Sudabeh Mortezai in Joy

Hüseyn Tabak in Gipsy Queen

BESTE KAMERA

Martin Gschlacht in Little Joe

Klemens Hufnagl in Joy

Leena Koppe in Der Boden unter den Füßen

Jo Molitoris in Nevrland

BESTES KOSTÜMBILD

Tanja Hausner in Little Joe

Christine Ludwig in Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein

Carola Pizzini in Joy

BESTE MASKE

Sam Dopona, Michaela Sommer, Jasmin Simak in Kaviar

Helene Lang, Roman Braunhofer in Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein

Heiko Schmidt in Little Joe

BESTE MUSIK

Kyrre Kvam in Der Boden unter den Füßen

Karwan Marouf in Kaviar

Wolfgang Mitterer in Die Kinder der Toten

Judit Varga in Gipsy Queen

BESTER SCHNITT

Gerd Berner in Nevrland

Peter Brunner in To the Night

Alarich Lenz in Nobadi

Karina Ressler in Little Joe

BESTES SZENENBILD

Christoph Kanter in Kälte Füβe

Conrad Moritz Reinhardt in Nevrland

Katharina Wöppermann in Little Joe

BESTE TONGESTALTUNG

Pavel Cuzuioc, Simon Graf, Lenka Mikulová, Hjalti Bager-Jonathansson, Nora Czamler, Andreas Hamza, Eva Hausberger, Florian Kindlinger, Alexander Koller in Erde

Gregor Kienel, Thomas Pötz, Rudolf Gottsberger in Nevrland

William Edouard Franck, Philipp Mosser, Reinhard Schweiger, Bernhard Maisch in Nobadi

Info: Die Webseite der Österreichischen Filmakademie