technisches-museum-in-wien-eine-interaktive-ausstellung-ueber-spezialeffekte

TECHNISCHES MUSEUM WIEN: EINE INTERAKTIVE AUSSTELLUNG ÜBER SPEZIALEFFEKTE

This post is also available in: Italiano (Italienisch) English (Englisch)

Die Ausstellung „Special Effects – Die Interaktive Ausstellung für Filmfans“ – vom 18. Oktober 2019 bis 5. Juli 2020 im Technischen Museum in Wien – will nicht nur verschiedene Filmtechniken zeigen. Außerdem sollen Besucher jeden Alters zu kritischen und aufmerksamen Zuschauern werden.

Traum oder Realität?

Was macht die Filmwelt so fesselnd? Wie schaffen es Regisseure und Spezialeffekt-Künstler aus aller Welt, die Realität so gut darzustellen und so viele andere Welten zu erschaffen? Wer neugierig ist, dem werden die Tricks bald verraten – dank einer Sonderausstellung des Technischen Museums in Wien. Es handelt sich um „Special Effects – Die Interaktive Ausstellung für Filmfans“, in der auf 700 Quadratmetern Geräte, Leinwände und jede Art von Maschinerie, die den Zauber des Kinos erzeugen, zu sehen sind. Seien wir uns einig: Wir mögen das Kino so, wie es ist, und wir wollen jedes Mal aufs Neue von dem, was wir auf der Leinwand sehen, begeistert sein. Und doch ist die Neugierde zu wissen, was hinter all dieser Magie steckt, zweifellos groß.

In den Räumen des Technischen Museums können Erwachsene und Kinder einige der wichtigsten Techniken der siebten Kunst erleben: Die Erschaffung von kleinen Filmtrailern, der Greenscreen – an dessen Stelle Landschaften aller Art hinter den Protagonisten auf der Leinwand erscheinen – und modernste digitale Animationstechniken, dank derer durch den Einsatz spezieller Sensoren am ganzen Körper die Bewegungen und Ausdrücke eines Menschen aufgezeichnet werden, damit man in eine animierte Figur (im Fall der vorliegenden Ausstellung in einen furchterregenden Oger) „verwandelt“ werden kann.

Die Besucher finden sich bald in eisigen Schneelandschaften wieder, überqueren gefährliche Hängebrücken oder verwandeln sich in Stummfilmzauberer, die jedes Objekt verschwinden lassen können (mit wichtigen Bezügen zu den Ursprüngen des Kinos, zum großartigen Georges Mèliés oder zum österreichischen Filmpionier Karl Juhasz, der in den 1910er Jahren mit den ersten 3D-Kinos experimentierte).

Die vom Technischen Museum organisierte Ausstellung will nicht nur die vielen Techniken des Filmemachens zeigen, sondern vor allem Besucher jeden Alters zu kritischen und aufmerksamen Zuschauern machen. Aus diesem Grund werden in den Hallen des Museums in Verbindung mit der Ausstellung Workshops, Treffen, Debatten und Seminare abgehalten. Und so können Erwachsene und Kinder auch etwas über die Filmgeschichte erfahren, die Spezialeffekte studieren, die Georges Méliès zwischen dem Ende des 19. und dem Beginn des 20. Jahrhunderts einsetzte, und sogar einige amüsante Tricks ausprobieren, die auf die Anfänge des Kinos zurückgehen. Kurz gesagt: Eine Verabredung mit der Magie der siebten Kunst, die man nicht verpassen sollte.

Die Ausstellung wird vom 18. Oktober 2019 bis zum 5. Juli 2020 in den Hallen des Technischen Museums in Wien, Mariahilferstraβe 212, zu sehen sein.

Info: Die Webseite vom Technischen Museum