hallo-dienstmann-1951-antel-kritik

HALLO DIENSTMANN

      Keine Kommentare zu HALLO DIENSTMANN

This post is also available in: Italiano (Italienisch)

von Franz Antel

Note: 7

Die Szene, in der sich die als Dienstmänner verkleideten Schauspieler Hans Moser und Paul Hörbiger mit dem Tragen eines schweren Koffers abmühen, gehört zu den berühmtesten Sketchen der österreichischen Filmgeschichte. Dies ist eine der Szenen aus der Verwechslungskomödie Hallo Dienstmann, bei der Franz Antel 1951 Regie führte.

Außergewöhnlich schwere Koffer

Eine Szene ist als eine der berühmtesten in der österreichischen Filmgeschichte in Erinnerung geblieben: Die Szene, in der die als Dienstleute verkleideten Schauspieler Hans Moser (der sich das Lachen kaum verkneifen kann) und Paul Hörbiger mit dem Tragen von schweren Gepäckstücken beschäftigt sind. Dies ist eine der Szenen aus der Verwechslungskomödie Hallo Dienstmann, bei der Franz Antel 1951 Regie führte. Und wenn Antel (der von den 1940er Jahren bis in die frühen 2000er Jahre, also schon in den Neunzigern, aktiv war) als einer der größten Vertreter des Wiener Films gilt, so wurde der Film Hallo Dienstmann von Paul Hörbiger erdacht. Als Antel ihn bat, Ideen für das Drehbuch zu entwickeln, dachte der Schauspieler sofort an einen alten Sketch von Hans Moser.

Und so entstand diese amüsante Verwechslungskomödie, die zum Wiener Film gehört. Und so schlüpfen die großartigen Moser und Hörbiger in die ungewöhnliche Rolle von zwei Dienstmänner. In Wirklichkeit ist der echte Dienstmann jedoch Hans Moser, während sein „Kollege“ ein renommierter Musikprofessor ist, der als Dienstmann auf einem Maskenball verkleidet ist. Nach einem Missverständnis bittet Moser ihn, das Gepäck einer charmanten Professorin zu tragen, die nach Wien gekommen ist, um eine neue Stelle an eben jener Schule anzutreten, an der Hörbiger unterrichtet. Von diesem Zeitpunkt an kommt es zu einer Reihe von amüsanten Missverständnissen, in die auch die Ex-Frau des Professors und der Sohn des echten Dienstmann verwickelt sind.

Ein unvollkommener Spielfilm, dieser Hallo Dienstmann. Vor allem, wenn man an bestimmte Mittel denkt, die etwas zu umständlich sind (wie zum Beispiel die Szene, in der Hans Mosers Sohn und das Mädchen, in das er verliebt ist, von Hörbigers Ex-Frau in einem Schulzimmer eingesperrt werden). Und doch ist dieser Spielfilm aus historischer Sicht als zweifellos wichtig anzuerkennen. Es handelt sich um einen Film, der in der österreichischen Filmgeschichte eine große Bedeutung hatte und ein perfektes Beispiel dafür ist, was die Filmgesellschaften dieser Zeit zu produzieren pflegten.

Franz Antel hat die Situation gut gemeistert und Momente inszeniert, die im Gedächtnis bleiben werden, wie die schüchterne Annäherung der verliebten Paare beim Dimmen des Clublichts (mit dem Lied Finsternis im Hintergrund) oder die Szene beim Abschlusskonzert der Schule, in der wir endlich die beiden hervorragenden Hörbiger und Moser endlich gemeinsam auf der Bühne stehen sehen.

Ein Film, Hallo Dienstmann, der vielleicht ein wenig den vielen Komödien ähnelt, die in diesen Jahren gedreht wurden? Sicherlich. Und doch ist es vor allem auch eine Hommage an die Kunst und an die wichtigen Karrieren von Hans Moser und Paul Hörbiger. Sie werden für immer unsterblich bleiben.

Titel: Hallo Dienstmann
Regie: Franz Antel
Land/Jahr: Österreich / 1951
Laufzeit: 100’
Genre: Filmkomödie, Komik-Film, Musikfilm
Cast: Paul Hörbiger, Hans Moser, Maria Andergast, Waltraut Haas, Susi Nicoletti, Annie Rosar, Harry Fuß, Rudolf Carl, Richard Eybner, Hilde Jaeger, Franz Antel, Jutta Bornemann, Martin Costa, Franz Muxeneder, Josef Menschik, Ilse Peternell, Mimi Shorp
Buch: Franz Antel, Lilian Belmont, Rudolf Österreicher
Kamera: Hans Heinz Theyer
Produktion: Schönbrunn-Film

Info: Die Seite von Hallo Dienstmann auf iMDb