Monat: September 2019

das-eitle-stubenmaedchen-1908-schwarzer-kritik

DAS EITLE STUBENMÄDCHEN

Der erste österreichische Film – Von Stufe zu Stufe von Heinz Hanus – wurde 1908 gedreht. Allerdings gab es seit ein paar Jahren eine Produktionsfirma in Österreich, die Saturn-Film, die vom Fotografen Johann Schwarzer gegründet wurde und sich auf die Produktion von erotischen Kurzfilmen spezialisiert hatte. Das eitle Stubenmädchen ist einer der hier produzierten Filme.

die-verwundbaren-1967-tichat-kritik

DIE VERWUNDBAREN

Die Verwundbaren – ein einzigartiger Skandalfilm in der österreichischen Filmgeschichte – ist der einzige Film, der vom Maler, Bühnen- und Kostümbildner Leo Tichat inszeniert wurde. Der Künstler, der schon immer von der Nouvelle Vague fasziniert war, wollte einen Spielfilm machen, der von der bahnbrechenden französischen Filmbewegung inspiriert wurde.

iris-1971-lassnig-kritik

IRIS

Hatte sich bereits Baroque Statues – der erste Kurzfilm der österreichischen Malerin Maria Lassnig – als besonders wertvolles Werk erwiesen, so wird Iris (1971) als die natürliche Ergänzung des vorherigen Werks eingestuft. Eine perfekte Synthese der Poetik der Künstlerin.

hallo-dienstmann-1951-antel-kritik

HALLO DIENSTMANN

Die Szene, in der sich die als Dienstmänner verkleideten Schauspieler Hans Moser und Paul Hörbiger mit dem Tragen eines schweren Koffers abmühen, gehört zu den berühmtesten Sketchen der österreichischen Filmgeschichte. Dies ist eine der Szenen aus der Verwechslungskomödie Hallo Dienstmann, bei der Franz Antel 1951 Regie führte.

georg-wilhelm-pabst-asthetischer-realist-cinema-austriaco

GEORG WILHELM PABST – ÄSTHETISCHER REALIST

Georg Wilhelm Pabst hat nie in Österreich gearbeitet. Und doch haben sich die Einflüsse seiner Heimat in seiner Poetik immer stark bemerkbar gemacht, vor allem im Hinblick auf ihre Unkonventionalität, die ständig zwischen dem Wunsch nach Erneuerung und starkem Dekadentismus schwankt, dem eigentlichen Markenzeichen eines Großteils der österreichischen Kulturproduktion.

kabarett-in-osterreich-cinema-austriaco

KABARETT IN ÖSTERREICH

Kabarett ist in Österreich eine viel weiter verbreitete Kunstform als man denkt. Eine Kunst, die mit präzisen politischen und sozialen Zielen geboren wurde, die weiterhin eine starke Relevanz im ganzen Land hat und auch die siebte Kunst beeinflusst. Doch wann genau wurde das Kabarett in Österreich geboren?

blutgletscher-2013-kren-kritik

BLUTGLETSCHER

Das Thema Klimawandel ist ein ziemlich dringliches Problem geworden. Und was unternimmt die Filmindustrie dagegen? Als großer Zeitzeuge hat sich auch die siebte Kunst oft zum Thema geäußert. Ein Beispiel stellt der Spielfilm Blutgletscher (Marvin Kren, 2013) dar, eine Neuinterpretation / Hommage an den bekannteren Film Das Ding aus einer anderen Welt von John Carpenter (1982).

superwelt-2015-markovics-kritik

SUPERWELT

Der Film Superwelt – das zweite Werk des Schauspielers und Regisseurs Karl Markovics – inszeniert ein mystisches Erlebnis und die Wiederentdeckung einer unwiederbringlich erloschen geglaubten Liebesbeziehung. Dabei will Markovics trotz der behandelten Themen keine bestimmte These aufstellen, sondern lässt dem Zuschauer einen großen Interpretationsspielraum.

die-familie-von-trapp-cinema-austriaco

DIE FAMILIE VON TRAPP – DIE WAHRE GESCHICHTE

Am Montag, 2. September, wurde bei den 76. Filmfestspielen von Venedig der Goldene Löwe – Ehrenpreis an Julie Andrews verliehen. Und wenn wir an einen Kultfilm denken, mit dem wir Julie Andrews mit Österreich in Verbindung bringen, dann ist es Meine Lieder, meine Träume, gedreht 1965 von Robert Wise. Viele Menschen wissen, dass der Film von einer wahren Geschichte inspiriert wurde. Doch wer war die Familie von Trapp wirklich?