Monat: Mai 2019

lauda-the-untold-story-2014-schalle-kritik

LAUDA – THE UNTOLD STORY

Mit viel Archivmaterial nimmt Regisseur Hannes Michael Schalle in seinem Dokumentarfilm Lauda – The Untold Story den Unfall von Niki Lauda im Jahr 1976 unter die Lupe. Die Zeugnisse sind zahlreich und im großen Karussell der Formel-1-Welt fehlt niemand.

rush-2013-howard-kritik.jpg

NIKI LAUDA IN RUSH – PORTRÄT EINES ÖSTERREICHERS

Der von Ron Howard in Rush inszenierte Niki Lauda ist ein starker und entschlossener Mann, der in der Lage ist, jede Schwierigkeit zu überwinden: Sowohl Schwierigkeiten aus medizinischer Sicht (seine Genesung ist trotz der schweren Verbrennungen, die er nach dem Unfall erlitt, nach nur dreiunddreißig Tagen Krankenhausaufenthalt außergewöhnlich) als auch persönliche Probleme.

nordwand-2008-stoelzl-kritik

NORDWAND

Der Film Nordwand, eine Koproduktion zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz unter der Regie des deutschen Regisseurs Philipp Stölzl, verpasst es, interessante Aspekte auszuschöpfen. Das Endergebnis ist ein zu flacher Spielfilm, der fast wie ein Fernsehfilm wirkt.

samson-und-delila-1922-korda-kritik

SAMSON UND DELILA

Eine der produktivsten Perioden der österreichischen Kinematographie sind gerade die 1920er Jahre. Tatsächlich wurden in dieser Zeit in Italien und Österreich hauptsächlich Bibelfilme oder Epos-Filme produziert. Dies gilt für den Film Samson und Delila, der 1922 von dem Ungarn Alexander Korda inszeniert wurde, ebenso wie für den sehr berühmten Sodhom und Gomorrah (Michael Curtiz, 1921).

amour-fou-2014-hausner-kritik

AMOUR FOU

Die Regisseurin Jessica Hausner ist eine der prominentesten österreichischen Filmemacherinnen der Gegenwart. Nachdem sie sich auf die Welt der Jugendlichen konzentriert und mit dem Horrorgenre experimentiert hatte, interessierte sich die Regisseurin für all die „Merkwürdigkeiten“, die die heutige Gesellschaft kennzeichnen. Das gilt für den Spielfilm Lourdes ebenso wie für den Film Amour Fou, den ersten Kostümfilm der Wiener Filmemacherin.

meine-lieder-meine-träume-1965-the-sound-of-music-wise-kritik

MEINE LIEDER, MEINE TRÄUME – ÖSTERREICH VOR DEM ANSCHLUSS

Die Liebe, die Georg von Trapp für seine wunderschöne Heimat empfand, wird in Meine Lieder, meine Träume durch die kompetente Regie von Robert Wise dank stimmungsvoller Panoramaaufnahmen und gelungener Totalen der österreichischen Berge gut wiedergegeben. Als Mehrwert gewannen der Ländlertanz und die Salzburger Festspiele gleichermaßen die Herzen des Publikums.

karl-juhasz-il-cinema-die-3d-kinos-der-19er-jahre-cinema-austriaco

KARL JUHASZ – DIE 3D KINOS DER 10ER JAHRE

Wer war eigentlich Karl Juhasz? Der heute meist vergessene Name war zu seiner Zeit der Erfinder der so genannten 3D-Kinos der 10er Jahre (auch wenn es sich dabei nicht um 3D handelte, wie wir es heute zu verstehen gewohnt sind), zu einer Zeit, als man in Österreich nicht selbst Filme produzierte, sondern das importierte, was zuvor im Ausland gedreht worden war.

helmut-berger-der-verdammte-cinema-austriaco

HELMUT BERGER – DER „VERDAMMTE“

Über Helmut Berger ist im Laufe der Jahre viel gesagt worden. In diesem Zusammenhang erinnern wir uns an die Worte des Regisseurs Billy Wilder (sein Landsmann): „Es ist merkwürdig, dass der größte italienische Schauspieler ein Österreicher ist“, oder von Paul Morrissey: „Außer Helmut Berger gibt es keine schöneren Frauen“. Doch wer ist eigentlich Helmut Berger?

untitled-2017-glawogger-willi-kritik

UNTITLED

Michael Glawogger begab sich für seinen posthumen Dokumentarfilm Untitled auf eine scheinbar ziellose Reise um die Welt. Und so filmte er die Zerstörung und Wiedergeburt, den Verfall bestimmter Realitäten und gleichzeitig die große Kraft der Menschen, einen neuen Lebenszweck zu finden.